Corporate governance

Der Abschlussprüfer wird von dem Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt. Nach geltendem Recht und insbesondere gemäß dem Gesetz über die Abschlussprüfer, Prüfungsgesellschaften und öffentliche Aufsicht vom 11. Mai 2017 erarbeitete der Prüfungsausschuss der FABRYKI MEBLI „FORTE” S.A., der von dem Aufsichtsrat bestellt wurde, Grundsätze für die Wahl einer zur Prüfung der gesetzlichen Abschlüsse von FABRYKI MEBLI „FORTE” S.A. berechtigten Prüfungsgesellschaft, Verfahren zur Wahl einer zur Prüfung der gesetzlichen Abschlüsse von FABRYKI MEBLI „FORTE” S.A. berechtigten Prüfungsgesellschaft sowie Grundsätze für die Erbringung zugunsten der FABRYKI MEBLI „FORTE” S.A. von zulässigen Leistungen, die keine Leistungen im Bereich der Abschlussprüfung sind, durch die den Abschluss prüfende Prüfungsgesellschaft, durch ein mit der Prüfungsgesellschaft verbundenes Unternehmen sowie durch ein Mitglied des Netzwerkes dieser Prüfungsgesellschaft. Gemäß den vorgenannten Unterlagen werden Angebote über die Abschlussprüfung durch das für Finanzen zuständige Vorstandsmitglied der Gesellschaft geprüft, das seine Empfehlung für die Wahl der Prüfungsgesellschaft dem Prüfungsausschuss vorlegt. Anschließend empfiehlt der Prüfungsausschuss dem Aufsichtsrat der Gesellschaft mindestens zwei Prüfungsgesellschaften, wobei er auf seine Präferenzprüfungsgesellschaft im Hinblick auf die Beauftragung mit der Abschlussprüfung hinweist. Die endgültige Entscheidung wird von dem Aufsichtsrat der Gesellschaft in Form eines Beschlusses getroffen. Ein Vertrag mit der Prüfungsgesellschaft wird für einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren und mit einer Verlängerungsoption für weitere festgesetzte Zeiträume geschlossen, wobei die gesetzlich vorgeschriebenen Grundsätze der Rotation der Prüfungsgesellschaft und des Hauptabschlussprüfers berücksichtigt werden.